09.01.2015 – Allure of the Seas (3)

Entspannung auf See… Mal so richtig ausschlafen und gemütlich in den Tag starten. Nein, so etwas machen wir nicht. Bereits um acht Uhr stand am heutigen Seetag der erste Punkt auf dem Programm. Bereits im Rahmen der Vorbereitungen hatte Rainer ein Frühstück mit den Figuren von DreamWorks reserviert, also quasi die Konkurrenz von Disney. Die Figuren aus den Filmen Shrek, Madagascar und Drachenzähmen leicht gemacht hatten wir ja bereits bei der Parade vor ein paar Tagen bewundert. Heute trafen wir beim Kinderfrühstück auf drei der überdimensionalen Plüschfiguren. Dazu ein leckeres Frühstücksbuffet und der frühe Start in den Tag war schon gar nicht mehr so schlimm.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Als erstes wärmten sich die Kinder gemeinsam mit der Animateurin beim Morgensport mit einem kleinen Tanz auf. Im Kindergarten wäre Leo wahrscheinlich ganz vorne gestanden und hätte lauthals mitgesungen. Das englische Lied machte sie heute zur Zuschauerin die aber zumindest versuchte an den richtigen Stellen zu klatschen oder sich zu drehen. Gleich danach betrat schon der erste Ehrengast den Frühstücksraum. Shrek begrüßte die Kinder mit einem Tanz gemeinsam mit den Bedienungen. Anschließend ging er von Tisch zu Tisch um in Ruhe mit allen Kindern und deren Eltern Fotos zu machen. Die riesige Hand von Shrek war Leo etwas unheimlich aber beim Familienfoto gab es dann wieder das freche „Ameisensch*“, dass sie in diesem Urlaub schon perfektioniert hat. Nach dem großen Shrek kam gleich der nächste Besucher, der gestiefelte Kater, ebenfalls aus dem Film Shrek. So weich und kuschelig war er Leo gleich viel lieber. Anscheinend kommen jeden Tag Figuren eines Films zum Frühstück, denn der letzte Gast war Fiona, die Prinzessin von Shrek. Zwar auch mit großen Händen aber eine Prinzessin ist immer toll. Da wir der letzte Tisch für das gemeinsame Foto waren, brach um uns herum schon Aufbruchsstimmung aus und die Kellner deckten bereits wieder die Tische neu ein. Etwas ungemütlich aber auch wir wollten uns nicht länger als nötig dort aufhalten. Dass sie uns dann aber gleich ganz vergessen haben, wollten wir nicht auf uns sitzen lassen und konnten Fiona gerade noch aufhalten. Also schnell ein Foto und noch den Aufkleber erhalten. Jede Figur verteilte als Geschenk nämlich einen Sticker von sich selbst, was Leo glücklich machte.

Nach dem Frühstück und einer kurzen Aufwachpause im Zimmer passten wir den restlichen Tag auch an Leos Wünsche an. Zuerst ging es in den Spielbereich der Allure, dieses Mal die ganze Familie. Leo konnte sich so richtig austoben und wir spielten geduldig mit ihr „einkaufen“, ganz die Mama halt. Der Papa kam dann wieder mehr beim nächsten Spiel durch. Ehrgeizig wie unsere kleine Maus ist, wollte sie unbedingt beim Shuffleboard gewinnen und schreckte auch nicht davor zurück ein klitzekleines bisschen zu schummeln. Das Endergebnis von 4:2 gab ihr allerdings recht.

Nach einem kurzen Snack mit Sesamsemmeln und Gelberübensalat im Windjammer Restaurant ging es wieder zurück aufs Zimmer. Von unserem Balkon aus schaute Rainer bei einem Highlight der Schiffsanimation zu. Dem Bauchplatsch-Wettbewerb im Aqua Theater. Ganz große Unterhaltung… So spannend, dass sich Bianca für ein spontanes Mittagsschläfchen entschied und Leo sich lieber mit Anna und Elsa beschäftigte. Damit sich Bianca noch ein bisschen für den heutigen Galaabend entspannen konnte, durfte sie ein bisschen länger schlafen und Rainer und Leona verließen das Zimmer zum Papa-Tochter-Nachmittag.

Der führte sie zuerst auf Deck 15, auf dem die Allure ihre Pool-Landschaft zu bieten hat. Erster Anlaufpunkt war der Whirlpool, der hier auf dem Schiff eher als Kinderbadewanne dient. Ist aber auch kein Wunder, über 30 Grad warmes Wasser ist bei einem lauen Lüftchen sehr angenehm. Allerdings hält es Papa da nicht allzulange drin aus, also mussten die beiden eine kleine Erdbeereis-Pause machen, ehe es wieder in den Pool ging. Direkt von da aus marschierten wir weiter ins „kalte“ Becken, das immer noch angenehme 28 Grad aufzuweisen hat. Da heute ein bisschen Seegang war, wurde dieses Becken heute zum Wellenbad, das war jetzt für andere spektakulärer als für uns, die das Penzberger Wellenbad vor der Haustür haben aber nett war es trotzdem.

Viel lustiger war allerdings das Schocken ausländischer Hausfrauen. Denn wer erwartet schon, dass eine Dreijährige vom Poolrand mit Untertauchen ins Becken springt und dort eine (wirklich nur sehr kurze) Weile unter Wasser bleibt, ehe Papa sie wieder herausholt? Wie wir heute gelernt haben sind dies nur sehr wenige. Wir haben für einige stehende Herzen gesorgt und es aus vollen Zügen genossen.

Dann war aber schon Zeit für die nächste Dreamworks-Aktivität des Tages, ein Treffen mit Alex, dem Löwen aus Madagaskar. Da wir ihn beim Frühstück vermisst haben, besuchten wir ihn bei seinem Nachmittagsauftritt auf dem Boardwalk. Dort befinden sich auch das Karussell und der Hot Dog-Stand. Damit ist klar, womit wir die Zeit zwischen dem Umziehen auf dem Zimmer (ohne die Mama zu wecken) und dem Foto mit Alex genutzt haben, oder?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Anschluss gab es noch ein „Allure“-T-Shirt für Leo und ein Foto mit einer Figur aus „Drachenzähmen leicht gemacht“ die wir auf dem Weg zur Pizzaschnitte zufällig getroffen haben. Dass Leo dorthin gegangen ist, war zwar etwas überraschend aber sie ist mittlerweile halt ein Profi beim Posen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dann ging es zurück zum Zimmer und es hieß sich für den zweiten und letzten Gala-Abend vorzubereiten. Nicht so ganz einfach, wenn das Schiff immer noch schwankt aber wir haben dies gemeistert. Das Abendessen war heute sehr lecker, es gab Nudeln mit Soße für eine Person, Salat und Steak für eine zweite und Schnecken in Knoblauch, sowie Hummerschwanz und Knoblauchgarnelen für die dritte. Ihr könnt ja mal raten, wer was gegessen hat. Auch die Nachspeise fiel recht üppig aus, so dass wir nun mit vollem Bauch ins Bett gesunken sind.

Morgen folgt dann noch ein letzter Seetag, ehe am Sonntag nach 2.232 nautischen Meilen wieder zurück nach Fort Lauderdale geht und unser Urlaub endgültig auf der Zielgeraden ankommt.

next

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2009/10, 2011, 2014/15 und 2017