06.01.2015 – Allure of the Seas (2)

An unserem ersten Seetag auf der Allure of the Seas hatten wir uns Entspannung verordnet. Im Gegensatz zu den meisten bisherigen Urlaubsnächten schliefen wir uns richtig aus, sogar Leona blieb bis nach 9 Uhr liegen. Dann aber trieb uns die Neugier von Deck 8, auf dem unser Zimmer liegt in Richtung Deck 6. Dort fand nämlich auf dem Boardwalk die Willkommensparty für Royal Caribbean „Crown and Anchor-Members“ statt, also für diejenigen, die bereits eine Kreuzfahrt mit Royal Caribbean unternommen und sich online eingeschrieben hatten. Dies hat dann einige Vorteile wie bevorzugter Check-In, Prozente beim Einkauf, kostenlose Getränke und eben eine Willkommensparty.

Die verließen wir allerdings recht schnell wieder, denn es ging in erster Linie nur um eins: Saufen. Und Champagner bzw. Cocktails waren uns (auch wenn sie kostenlos waren) vor dem Frühstück dann doch etwas zu viel und den Kapitän hatten wir gestern schon gesehen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Also entschieden wir uns nach einem kurzen Familienfoto und einem etwas längeren Aufenthalt beim Donut-Stand für den Weg auf Deck 16 um zu frühstücken. Danach ging der Stress am eigentlichen Entspannungstag weiter: Um 11.30 Uhr begann die Parade der Dreamworks-Figuren auf Deck 5, das wollten wir doch nicht verpassen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Es folgte die Teilung der Familie. Während sich Papa aufs Zimmer verzog und im Bordfernsehen auf den deutschen Kanal zwei Folgen „Big Bang Theory“ schaute und dabei einschlief gingen die Mädels in die Fisher-Price-Zone um zu spielen. Schon erstaunlich wie Mädchen verschiedenster Nationalitäten, die gegenseitig kein Wort voneinander verstanden, so gut miteinander spielen können. Leo freundete sich innerhalb von Minuten mit mehreren südamerikanischen Mädchen an. Ein rosa-weißes Fisher Price Haus hat einen Klingelknopf an der Eingangstür. „Ding Dong“ ist anscheinend international, denn die Mädls machten jedem Neuankömmling klar, dass sie nur nach einem „Ding Dong“ die Tür zum Haus öffnen. Aber auch sonst ist der Kinderbereich der Allure der mit Abstand beste, den wir bislang auf einem Schiff erlebt haben. Jede Altersgruppe hat ein eigenes Spielzimmer und dazu gibt es noch Gemeinschaftsräume. Für Säuglinge gibt es ein Krabbelzimmer mit Spielbögen und Bällebad, für die etwas größeren dann schon Klettergerüste, Rutschen oder zum Beispiel Malecken. Das ganze ist eine Zusammenarbeit mit FisherPrice und für Leo ein super Spielplatz. Die Teenager haben einen komplett eigenen Bereich mit Spielautomaten, PlayStations usw. .

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am späteren Nachmittag ging es gemeinsam zurück auf Deck 4, es stand etwas besonderes an: Schlittschuhlaufen in der Karibik! Die Allure of the Seas hat einen kleinen Eisplatz an Bord, nicht ganz so groß wie der am Penzberger Stadtplatz, dafür aber genauso lustig. Und da sie nur immer eine geringe Anzahl von Leuten gleichzeitig auf das Eis lassen und wir in der ersten 30-Minuten-Gruppe dabei waren, konnte es auch schnell losgehen. Papa trug passenderweise sein Toronto Maple Leafs-Shirt, dazu gab es kleidsame Helme, die Pflicht waren (genau wie das vorherige Unterschreiben des Risikoausschlusses … schade, wir konnten sie für einen Sturz auf den Popo also nicht auf Milliarden verklagen …)

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Leo hat seit den ersten Versuchen auf dem Stadtplatz super dazugelernt, sie schafft es mittlerweile ganz alleine eine Bahn zu laufen, da sie sich nun wesentlich besser nach vorne lehnt und nun auch ihr Gleichgewicht halten kann. Mama und Papa mussten ihr zwar noch das eine oder andere Mal aufhelfen aber es wird immer besser. Wir werden wohl an den kommenden Seetagen noch öfter auf Eis gehen. Leo konnte sich kaum von „ihrer“ Eisbahn trennen und war soo unglaublich stolz, weil sie jetzt „endlich verstanden hat“ (O-Ton Leona) wie es geht und schon ganz alleine wie ein großes Mädchen laufen kann.

Vom Eisplatz aus ging es zu Tomate/Mozzarella, Lasagne, Tigergarnele und Fleisch mit Pommes und Ketchup, sprich zum 3-Gang-Abendessen. Danach waren wir sehr müde und beendeten den anstrengenden Entspannungstag auf unserer Kabine.

Morgen geht es dann wieder an Land, wir haben auf St. Thomas einen Ausflug mit Royal Caribbean gebucht, es geht Sightseeing, Baden und (natürlich) zum Shoppen.

next

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2009/10, 2011, 2014/15 und 2017