04.01.2015 – Allure of the Seas (1)

Erneut war es für uns Zeit, das Fortbewegungsmittel zu wechseln. Soll ja keiner sagen können, dass unsere Tochter nur die Bimmelbahn vor der Haustüre kennt. Also gaben wir den Leih-Jeep Cherokee nach einer kurzen Fahrt am Flughafen in Fort Lauderdale ab und erreichten nach wenigen Minuten den Check-In-Schalter zum Bustransfer an die Allure of the Seas.

IMG_3300 Kopie

Dort kümmerte man sich auch gleich um unsere Koffer, die wir am Einstieg zum Bus zum letzten Mal sahen, bis sie uns direkt auf die Kabine geliefert wurden. Im Tiefkühltruhe-Bus dauerte es nicht allzu lange, bis dieser das Dock erreichte, wo schon einige Kreuzfahrtschiffe lagen. Insgesamt waren es sechs Stück, doch eines überragte die anderen um Längen, die Allure ist einfach in einer anderen Kategorie unterwegs. Im Terminal angekommen, lief alles wie am Schnürchen. Zuerst die Passkontrolle mit dem Handgepäck-Scan, dann der Check-In. Nach 15 Minuten hatten wir unsere Bordkarten in der Hand und nachdem auch Leo ihr Kinder-Armbändchen erhalten hatte, ging es gleich hinauf auf das größte Kreuzfahrtschiff der Welt.

Wie auf jedem Dampfer, mit dem wir bislang unterwegs waren, gab es auch hier zuallererst einmal etwas zu essen, wenig überraschend, dass es uns schon sehr gut schmeckte. Dank Biancas guter Planung hatten wir Badezeug im Handgepäck und so war Leo als erstes Kind in der H2O-Splash-Zone für Kinder, ein Wasserspielplatz vom Allerfeinsten.

IMG_5537 Kopie IMG_5540 Kopie

Während die Mädels planschten, schaute sich Rainer schon ein wenig auf dem Schiff um. Von der Zip-Line, in der man sich in luftiger Höhe über das Schiff rutschen lassen kann, über Minigolf bis hin zum Wellenreiter-Simulator ist alles geboten.

IMG_5544 Kopie IMG_5545 Kopie IMG_5546 Kopie

Auch unser Zimmer gefiel uns auf Anhieb, sowohl die Größe wie auch der Ausblick mitsamt Balkon Richtung Boardwalk. Leo half kräftig mit und suchte die drei Zimmer-Zahlen und fand sie fehlerfrei.

Nachdem die beiden Damen wieder trocken waren, ging es zur obligatorischen Sicherheitsübung, die hier erfreulicherweise ohne Schwimmwesten und Rumstehen auskommt. Man trifft sich im Aqua-Theater, schaut sich ein Video an und geht wieder. In unserem Fall führte der Weg direkt auf das Karussell, das unweit unserer Kabine liegt. Während das Schiff ablegte, genossen wir einige Runden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aber nicht zu lange, denn dann war Zeit für das Abendessen. Wir gingen auf die Kabine um uns gemütlich umzuziehen, doch mit der Ruhe war es schnell vorbei, als der Zimmer-Butler kam um uns mitzuteilen, dass wir einen Koffer bei der Security stehen hatten, der nicht freigegeben werden kann, wir müssten diesen persönlich holen. Also schnell runter, denn wir wussten nicht, wo das Problem lag. Es stellte sich schnell heraus, dass es am Brotzeitmesser lag, das wir eingepackt hatten. Dieses bekommen wir erst kommenden Sonntag beim auschecken zurück.

Also falscher Alarm, wir dachten schon, sie hätten die Flasche Wein entdeckt, die wir eingeschmuggelt hatten … aber die ist wohlbehalten in der Kabine angekommen.

Dann ging es zu einem sehr leckeren Abendessen und gerade schauen wir parallel zum Tippen des Tagebuches die Show im Aqua-Theater, die wir von unserem Balkon aus bestaunen können, während Leona schon im Land der Träume ist.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Morgen legt die Allure of the Seas dann auf den Bahamas an, das Ziel heißt Nassau.

 

next

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2009/10, 2011, 2014/15 und 2017