13.01.2010 – Toronto (2)

Da die nächsten Tage wieder mit sehr viel Auto fahren und neuen Städten an jedem Tag verbunden sein werden, ließen wir es heute an unserem zweiten Tag in Toronto etwas ruhiger angehen. Nachdem wir ausgeschlafen hatten, begannen wir den Tag erstmal mit einem Baguette bei Subways, der hier genauso wie Starbucks an jeder Ecke zu finden ist. Dort entschieden wir uns für das Frühstücksbaguette, das aus einem 15 Zentimeter langen Weißbrot besteht und mit  einem dicken Omelette, Bacon und Käse belegt wird.

Anschließend gingen wir weiter Richtung Hafen. Eigentlich wollten wir die Fähre zur gegenüberliegenden Insel nehmen um von dort aus die Skyline bestaunen zu können. Leider ist der Lake Ontario zurzeit aber teilweise zugefroren und deshalb nicht befahrbar. Zum Vergleich, der See hat ungefähr die Größe von ganz Rheinland-Pfalz.

So ging es weiter Richtung Rogers Center, die Heimat der Baseball-Mannschaft Blue Jays. Direkt daneben liegt das Wahrzeichen von Toronto, der CN Tower. Der zweitgrößte Fernsehturm der Welt steckte heute mit der Spitze in den Wolken, war aber auch schon so sehr beeindruckend. Die Fahrt mit dem gläsernen Aufzug und den Besuch des sich komplett drehenden Restaurants ersparten wir uns heute jedoch, da wir beide dann doch nicht ganz schwindelfrei sind. Für alle anderen wäre die begehbare gläserne Panzerplatte in der Kugel des Turms aber sicherlich spektakulär, durch die man fast aus 553 Meter Höhe hinunter schauen kann.

Nach einer kurzen Mittagspause ließen wir den restlichen Tag ruhig ausklingen und schlenderten noch ein wenig durch das Eaton Centre, ein großes Einkaufszentrum das nur wenige Meter von unserem Hotel entfernt liegt. Besonders praktisch ist der sogenannte Food Court in den Kellern der kanadischen Einkaufszentren. Dort stehen mittig ausreichend Tische und Stühle zur Verfügung und außen rum kann man aus zahlreichen unterschiedlichen Essensanbietern wie italienisch, griechisch, McDonalds oder Sushi wählen, die sich die Sitzgelegenheiten teilen. So fand jeder von uns etwas passendes und wir mussten draußen nicht lange nach einem Restaurant suchen.  Zwar war es mit minus ein Grad heute ganz angenehm an der frischen Luft, Toronto bietet jedoch im Gegensatz zu Montreal oder Ottawa leider nicht so viele historische Sightseeing-Punkte, da es eher wie Frankfurt am Main als Handelsstadt dient.

Morgen lassen wir dann Kanada hinter uns und fahren zurück in die Vereinigten Staaten. Dort warten direkt an der Grenze ein kanadisches und später ein amerikanisches Hard Rock Cafe auf uns. Denn dort liegt einer der Haupt-Tourismus-Punkte der Ostküste, die Niagara Fälle, die  eine amerikanische und eine kanadische Seite haben.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2009/10, 2011, 2014/15 und 2017