03.01.2011 – Arches NP / Monument Valley

Nach dem gestrigen Bad in den heißen Quellen von Glenwood Springs war heute ein eher kalter Tag angesagt, denn bei unserer Einreise in den Bundesstaat Utah, der uns im letzten Jahr schon mit Zion Nationalpark und Bryce Canyon begeistert hat, zeigte das Thermometer am Auto einen Wert von -10 Fahrenheit an, umgerechnet in Grad Celsius sind das mal schöne – 23 Grad.

Nachdem ich gestern Abend aber noch befürchtet hatte, dass wir noch eine weitere Nacht in Glenwood Springs verbringen müssen, war die Tatsache, dass wir nach Utah einreisen konnten eine gute Nachricht, da waren die Temperaturen eher nebensächlich, vor allem, da wir im warmen Auto saßen und die Sitzheizung zusätzlich für Wärme sorgte. Gestern Abend hatte es uns nämlich beim Bad in den 42 Grad heißen Quellen noch ordentlich auf den Kopf geschneit und unweit der Skigebiete von Vail, Beaver Creek und Aspen wäre es nicht verwunderlich gewesen, wenn die Straßen heute nur mit Ketten zu befahren gewesen wären. Aber Frau Holle hatte ein Einsehen mit uns und daher kamen unsere Reisepläne auch nicht in Gefahr.

Nach der Einreise nach Utah war der erste Stopp des Tages auch schnell erreicht, der Arches Nationalpark mit dem Wahrzeichen des Mormonenstaates, dem Delicate Arch. Der ist aber vollkommen untypisch für Amerika nicht direkt mit dem Auto zu erreichen. Nein, man musste tatsächlich eine Wanderung auf sich nehmen und das auch noch bergauf! Wie würde Fritz sagen … ich bin doch Mitglied der Fußballabteilung und nicht der Bergsteiger … aber wer sehen will muss leiden und so machten wir uns auf den 800 Meter langen Höhenweg. Nach Stunden schmerzhaften Fußmarsches 😉 lohnte dann zumindest die Aussicht auf den Arch … dumm nur, dass wir nachher merkten, dass es auch einen ebenen Weg mit 91 Metern Länge gegeben hätte, der den gleichen Blick aus etwas weiterer Entfernung bot. Aber gut, ein bisschen laufen schadet ja auch nicht, wir mussten ja eh die Frühstücksbaguettes von Subway verdauen …

Der restliche Park immerhin konnte per Auto besichtigt werden und war nicht minder schön. Dennoch machten wir uns auf den Weg zum berühmten Monument Valley, ich sage nur John Wayne oder Forrest Gump …

Dieses erreichten wir trotz eines Pizza-Zwischenstopps planmäßig 2 ½ Stunden vor Einbruch der Dunkelheit und so konnten wir neben dem Pflichtfoto an dem Punkt, an dem Forrest Gump seinen Lauf beendete (Highway 163, Mexican Hat in Richtung Monument Valley, Meile 13) auch noch den 17-Mile-Drive im Navajo-Land fahren (auf schneebedeckten, unbefestigten Pisten – ein Riesen-Spaß, ehrlich!) ehe wir uns dann zu unserer Übernachtung aufmachten, der Gouldings Lodge, einem Hotel direkt unterhalb eines der großen Felsen mit Blick auf die berühmten Mittens. Ich sitze jetzt gerade, als ich diese Zeilen tippe auf dem Bett und schaue über unseren Balkon hinweg auf die weite Prärie und die Mittens, ein unglaublich schöner Anblick, der nur von links, von meiner Frau übertroffen wird.

Morgen geht es dann über Four Corners und Window Rock ins Hard Rock Hotel und Casino nach Albuquerque. Bis dann !

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

next

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2009/10, 2011, 2014/15 und 2017