29.06.2017 – Valley of Fire, Las Vegas (3)

Tag 3 in Las Vegas. Fast könnte man meinen die Stadt hat genug zu bieten um Rainer vom Auto fern zu halten. Aber nein, es gibt doch noch ein paar Stellen im Umland, die wir bei den letzten beiden Besuchen noch nicht gesehen haben. Darum standen wir heute etwas zügiger auf und ließen uns unser Auto vom Valet-Parkservice bringen. Während der Wartezeit freundete sich Leona mit dem riesigen Papagei an, der dort seit 1996 seinen riesigen Käfig bewohnt. Besonders das Klettern mit Hilfe des Schnabels hat sie beeindruckt. Bei schon morgens gut über 30 Grad fuhren wir stadtauswärts und da durfte natürlich ein Stopp nicht fehlen.

Vor sechs Jahren zu zweit und vor zwei Jahren zu dritt im Hochzeitsoutfit, dieses Mal zu viert stellten wir uns vor das „Welcome to Fabulous Las Vegas Nevada“-Schild für ein Familienfoto auf. Benny packte Leos Haare was für einen nicht ganz so entspannten Gesichtsausdruck sorgte aber trotzdem ist es für uns ein absolut schönes Gefühl nun als „komplette“ Familie wieder hier zu sein. Danach schlüpften wir schnell wieder ins klimatisierte Auto und düsten weiter Richtung rote Steine, dem „Valley of Fire“. Die Farbe hatte zwar schon einiges an Landschaft auf unserer Strecke aber wenn Rainer etwas anschauen will, freut sich die ganze Familie natürlich auf 80 km Autofahren ;).

Die Warnung vor extremer Hitze nahmen wir aber natürlich trotzdem ernst und hatten ausreichend Wasser und einen vollen Autotank eingeplant. Die Felsen waren wieder sehr beeindruckend im Tal des Feuers. Gerade die ganzen unterschiedlichen, teilweise unbegreiflichen Naturschöpfungen in Amerika machen es für uns absolut nachvollziehbar, dass sich früher Mythen und Legenden um Drachen, Teufel, Magier etc. gebildet haben. Zwar gibt es mittlerweile rationale Erklärungen wie Eisen im Gestein aber uns ist es dann doch meistens lieber, wenn wir uns einfach beeindrucken lassen können. Und das war definitiv auch heute wieder so.

Von seinen Erfahrungen am Horseshoe Bend noch etwas geprägt, verzichtete Rainer heute aber auf Wanderungen und besichtigte „amerikanisch“ vom Auto aus. Maximal 10 Meter wurden zu Fuß gegangen, das meiste aber aus dem offenen Autofenster fotografiert. Leo freute sich derweil auf der Rücksitzbank über ihr neues Steckspiel und ein paar Folgen auf ihrem iPad. Benny verschlief fast die ganze Fahrt und wachte nur am Ende auf, da es schon längst Essenszeit für ihn war. Bislang können wir auf jeden Fall behaupten, dass beide unsere Kinder „Autofahrer-Kinder“ sind und ihnen die zahlreichen gefahrenen Kilometer nichts ausgemacht haben, „ein paar“ kommen bis zum Ende des Urlaubs noch dazu.

Beeindruckt aber auch hungrig verließen wir das „Valley of Fire“ und machten uns auf in Richtung eines von Biancas Urlaubs-Highlights. Das Premium Outlet Center wartete und Bianca konnte es kaum erwarten ihren Lieblings-Geschäften einen Besuch abzustatten. Die Kids fanden es jetzt nicht ganz soooo spannend, Benny fährt dann doch lieber Auto. Leona war glücklich über Sticker die sie von der Verkäuferin geschenkt bekam und auch das Disney Outlet Geschäft war ihr nicht unrecht.

Bianca hingegen wurde vor allem im Tommy Hilfiger Store fündig und versorgte nicht nur sich sondern auch noch gleich ihre Schwester und ihre Nichte mit ausreichend Kleidung. Wenn man für ein Poloshirt aber auch nur 15 Euro statt 70 Euro zahlt, kann man sich nicht beschweren. Und sogar Rainer wurde fündig. Ein neues Hemd und eine sehr schicke Uhr von TH wanderten in die gut gefüllte Einkaufstasche. Dank einem Rabatt-Büchlein erhielten wir noch 10 % Rabatt auf den Einkauf, was dann doch deutlich etwas ausgemacht hat. Anschließend shoppten Leo und Bianca noch in einem Kindergeschäft während Rainer sein iPhone reparieren ließ, da war nämlich seit Monat der Ladestecker defekt. Glücklich (Bianca), traurig (Rainer wegen der Kreditkartenabbuchung), erschöpft (Leona) und hungrig (Benny) fuhren wir zurück in unser Hotel.

Nach einer kurzen Pause inkl. Badewanne für die Kids hielt uns aber nichts mehr auf dem Zimmer. Der nun etwas schattigere Strip musste erobert werden. Heute bogen wir am Hotelausgang nach rechts ab. Unser Ziel war das Venetian, das ja ganz im Stil von Venedig gebaut ist. Außen der Turm und die Deko vom Markusplatz, innen die Kanäle und Gondeln. Wir aber wollten zu einem ganz bestimmten Geschäft und Leo erkannte auch schon außen auf den Rolltreppen die Werbung. „Papa, da schaust du doch immer die Folgen an“. Genau, Buddy, bzw. Carlo´s Bakery, eine Sendung über einen italienischen Konditor aus New York der fantastische Torten kreiert und auch eine Zweigstelle in Las Vegas, eben im Venetian hat. Da wir uns keine seiner üblichen Riesentorten wie eine XXL-Pizzascheibe, ein Riesen-Dinosaurier oder eine 8-Stöckige Hochzeitstorte leisten wollten, begnügten wir uns mit je einer Kleinigkeit, das war aber Pflicht. Rainer probierte die typische Cannoli, Leo ein Streusel-Mürbteiggebäck und Bianca eine Erdbeere die mit Vollmilchschokolade überzogen war. Während wir das unglaublich leckere Gebäck genossen, konnten wir den Konditoren bei der Arbeit zusehen.

Anschließend ging unser Abendspaziergang weiter, bei dem sich Rainer wieder als Top-Urlaubskoordinator bewies. Denn er erspähte für das fällige Abendessen ein Dennys-Restaurant gegenüber des Mirage-Hotels. So fuhren wir in den ersten Stock, baten um einen Platz am Fenster und konnten nach dem Essen den perfekten Ausblick auf das Hotel genießen. An sich nichts besonderes aber um 20 Uhr startet dort die Feuer- und Vulkanshow. Leo nutzte die VIP-Aussicht auf die beeindruckende Show und Benny klopfte beim Nachbarmann auf die Glatze, was für viel Erheiterung beim Besitzer und seinen Tischnachbarn sorgte.

Danach war es aber wirklich Zeit für das Bett, doch ein kurzer Stop musste noch sein. Leo war schon gestern total begeistert von den schicken Prinzessinnen mit den tollen Federkleidern, da durfte ein Foto nicht fehlen. Das mit den Showgirls erklären wir ihr mal in ein paar Jahren. Müde aber glücklich sind Bianca, Benny und Leo jetzt im Zimmer während Rainer sich die Prinzessinnen im Federkleid noch einmal im Luxor-Hotel anschaut. Über das Handyspiel „myVegas“ hat er dafür eine Freikarte erhalten.

Der Weg zu „Fantasy“ war erst einmal eine Tortur, denn obwohl die Sonne über Las Vegas bereits untergegangen war, zeigte das Thermometer noch immer fast 40 Grad an. Die Strecke Flamingo – Luxor dauerte trotz strammen Ganges 45 Minuten. Rainer erreichte den Showroom dennoch kurz vor Öffnung der Tore und deckte sich noch mit einem Cola (ja, auch alleine, nachts und vor einer Showgirls-Veranstaltung lässt er es so richtig krachen) und einem Kartenspiel mit den Mädels von Fantasy ein. Und dann ging es los, nicht die Show, sondern der Aufmarsch der alten Säcke. Die kamen reihenweise mit jungen Escort-Girls, die ungefähr so viel am Leib trugen, wie die Tänzerinnen später. Lustig anzuschauen, allerdings muss man sich teilweise doch fragen, ob die Mädels nicht lieber einen ordentlichen Job lernen wollen (Rainer fragt sich an dieser Stelle, ob er mit diesem Gedanken nicht langsam zu den alten Menschen zählt).

Im Theater achtete die Security peinlichst genau darauf, dass nicht fotografiert wird, daher gab es im Vorfeld auch keine Bilder und Videos von der Show im Internet. Diese ist aber schnell erklärt. Eine Sängerin führt durch das Programm, sie hat eine Hammerstimme und überbrückt zum einen die Umbaupausen, singt zum anderen aber auch zu den Tänzen der Mädels. Die reißen sich in schöner Regelmäßigkeit das Top vom Leib und führen teilweise artistische Nummern auf. Leider gibt es auch einen Comedian (oder zumindest jemanden, der sich dafür hält), der „lustige“ Zaubertricks und Kartenspielchen vorführt. Gesamturteil: Für umsonst war es super, mehr als 40$ sollte man dafür nicht ausgegeben. Rainers Favoritin war übrigens Mariah aus Colorado, die war Broncos-Fan 😉

Anschließend ging es in 40 Minuten (es war weniger los) über den Strip zurück und da treiben sich nach Mitternacht nur noch seltsame Gestalten herum. Das Partyvolk steht derweilen nämlich an den Discos an und die Familien liegen im Bett und freuen sich auf einen weiteren Tag Las Vegas.

next

2009/10, 2011, 2014/15 und 2017