14.07.2017 – Lake Tahoe (2)

Am heutigen Morgen ließen wir es zum ersten Mal in diesem Urlaub so richtig ruhig angehen. Nach dem Aufwachen sind wir nicht gleich aufgestanden oder ins Auto gesprungen, sondern haben uns erst einmal gemütlich umgedreht. Denn heute hatten wir ein bisschen mehr Zeit,  der ganze Tag war für Lake Tahoe verplant.

Erstes Ziel des Tages war nach einem kurzen Stopp bei dem Geschäft mit dem goldenen M ein Ort, den Rainer schon seit Beginn des Urlaubs auf der Liste hatte. Zwei, dreimal sind wir auch schon an so einem Ort vorbeigefahren, doch es hat nie gepasst dort auch anzuhalten. Ihr kennt die Simpsons-Folgen, wo die beiden jungen, kinderlosen Simpsons Minigolf spielen? Auf einer der coolen Anlagen, wo die Hindernisse Schlösser oder Windräder sind und wo sich die Hindernisse bewegen? 

Genau auf so einem Minigolf-Platz waren wir heute. Zur Auswahl stand Schloss, Dinosaurier oder Märchen. Leo hat sich für das Märchenland entschieden und so spielten wir in große Stiefel hinein, unter Bären hindurch und in Lebkuchenhäuschen auf der Suche nach dem Loch im Boden. Benny versuchte sich dabei auf den mit Rasenteppich ausgelegten Bahnen im Krabbeln und hätte es beinahe geschafft … viel fehlt nicht mehr, dann können wir dem kleinen Treibauf hinterher laufen. Rainer gewann die Minigolf-Runde übrigens knapp gegen Leona, die eignete sich im Verlauf des Spiels aber die richtige Technik an und holte so das einzige „Hole in One“ des Tages. Damit ging auch sie als Sieger vom Feld und das in ihrem erst zweiten Minigolf-Spiel überhaupt.

Anschließend ging es zurück zum Hotel und direkt weiter zum Edgewood-Golfkurs. Fast wie Minigolf, nur etwas größer. Dort findet an diesem Wochenende ja das Promi-Golfturnier statt, von dem wir gestern schon erzählt haben. Da wir im Vorbeifahren eine Stelle gesehen haben, wo man ohne Eintritt zu bezahlen etwas sehen kann, wanderten wir dorthin. Und wir hatten echt Glück, denn wir erwischten die Spielgruppe mit Blake Bortles (Quarterback des NFL-Teams Jacksonville Jaguars), Jared Goff (Quarterback LA Rams) und Skirennläufer Bode Miller. Obwohl keiner von ihnen für die vorderen Plätze in Frage kommt, kannte Rainer sie alle und Bianca zumindest Bode Miller. Wir sahen sie an Loch 8 putten und an Loch 9 abschlagen, dann war unsere Interesse an Golf gestillt und wir machten uns wieder in die Stadt auf, wo es eine seeehr leckere Pizza und einen Salat gab. 

Danach ging es zurück Richtung Hotel, denn irgendwie hatten wir auf Sandstrand am Lake Tahoe heute keine Lust. Wieder den feinen Sand überall … nein, heute haben wir uns wieder für den Pool im Hotel entschieden, ist insbesondere für Benny wesentlich besser. Und Leo konnte dort mit ihrer neuen Wasserpistole auch schön umherspritzen. Nette Anekdote am Rand: Auf dem Weg vom Geschäft zum Hotel spielte Leo mit ihrer Wasserpistole und die Amis rissen die Arme hoch oder „schossen“ mit den Fingern zurück … die haben eben eine ganz andere und wesentlich lockere Einstellung zu diesem Thema als die Menschen bei uns zu Hause.

Nach dem Pool legte sich Benny schlafen und Rainer arbeitete ein wenig am Ama-Lion, diesmal an der Stadionzeitung zum ersten Heimspiel der Bayernliga-U21, die Mitte kommender Woche zur Druckerei muss, damit sie am Samstag gegen Kirchanschöring verkauft werden kann. 

Jetzt geht es zum Abendessen noch einmal den kurzen Fußweg über die Grenze Nevada/Kalifornien nach South Lake Tahoe, vielleicht landen wir sogar wieder in der gleichen Pizzeria wie heute Mittag, denn da gab es ja nur einen kleinen Snack 😉 Ab 21 Uhr werden wir dann unser Fenster öffnen, denn direkt neben unserem Hotel steht die Bühne auf der Lenny Kravitz heute auftritt. 60 $ Eintritt würden wir für ihn jetzt nicht zahlen aber für umsonst hören wir mal rein …

Morgen geht es dann wieder ins Auto, San Francisco wartet auf uns. Das wird dann auch schon das große Finale des Urlaubs, denn San Francisco heißt auch unser Abflughafen am kommenden Dienstag. Aber darüber denken wir jetzt lieber noch gar nicht nach, die Tage hier verfliegen ohnehin viel zu schnell.

Kurze Ergänzung: Wir sind dann doch bei Applebees gelandet und hatten ein unfassbar leckeres Abendessen mit einer sehr netten Bedienung. Wir sind allerdings bis jetzt nicht sicher, ob sie kapiert hat, dass Leo sie nicht verstanden hat. Vor lauter Redefluss war dies wohl schwer für sie. Am Ende des Essens gönnten wir uns noch eine Nachspeise … die legt sich zwar direkt auf die Speckröllchen aber das war es wert. Tapfer sind wir danach die Hauptstraße zurück, vorbei an vielen Livebands, die zum Wochenend-Auftakt in den Restaurants spielen.

Nun sind wir wieder am Zimmer und warten auf den Beginn von Lenny Kravitz.


next

 

2009/10, 2011, 2014/15 und 2017