13.12.2017 – Miami (2)

Es war noch nicht ganz hell über der Riviera Maya, als der Wecker klingelte. Es war an der Zeit, nun auch den letzten Koffer noch zu befüllen, nach dem Wiegen nochmal zwei Kilo auf die anderen beiden zu verteilen und dann waren wir flugfertig. Wir stecken die Sachen in den Kofferraum unseres VW Vento und gingen ein letztes Mal im Viva Wyndham Maya zum Frühstück. Noch einmal durfte die Putzfrau um uns herumwischen, was in den letzten Tagen zu ihrer Lieblingsbeschäftigung geworden ist, sobald Benny etwas zu Essen in der Hand hatte, denn 20% davon sind regelmäßig auf dem Boden gelandet.

Danach ging es noch einmal die Küste entlang, gut 60 Kilometer bis Cancun. Am dortigen Flughafen haben wir auch die Autovermietung schnell gefunden und dank Premium Check-Out, bei dem man direkt in seinem Auto an den Abflugterminal gefahren wird, standen wir auch schnell am Check-In von American Airlines. Danach dauerte es noch knapp 90 Minuten bis wir im Flieger saßen und nach einer Stunde und 9 Minuten Flugzeit wieder US-Boden unter den Beinen hatten. Allerdings mussten wir vom Gate bis zur Passkontrolle einen halben Volksmarsch absolvieren, ewig dauerte es, bis wir an den Maschinen angekommen waren. Dafür ging es da einigermaßen schnell, hätte unser Automat ausreichend Papier gehabt, so dass auch der 4. Zettel von Rainer direkt herausgekommen wäre, dann wären wir noch schneller gewesen. So dauerte es etwas aber dann waren wir mal wieder in die USA eingereist und durften unser Gepäck holen. 

Mit dem Shuttle des Hotels ging es an unser Airport-Hotel und nach einem Mittagessen bei den goldenen Arkaden war auch unser Zimmer fertig. Vor dem Hotel wurde gerade geteert, dreimal dürft ihr raten, welches Familienmitglied die ganze Siffe nun an den Sandalen hat … Tipp: Es ist sechs Jahre alt. Diese junge Dame und ihr Papa machten sich dann nach einer kurzen Pause im Hotel auch wieder auf nach Downtown. Dort steht die American Airlines Arena der Miami Heat, dafür hatten wir Tickets gebucht. Aber wie dorthin kommen? Einen Hotelshuttle gibt es nur zum Flughafen und zum Kreuzfahrt-Hafen, der Bus fährt alle heiligen Zeiten und man muss umsteigen, ein Taxi kostet ungefähr 25 Dollar. Also versuchten wir mal UBER … die App geladen, registriert und gebucht … und das klappte hervorragend. Der Fahrer kam pünktlich und war freundlich, genauso wie die Dame bei der Rückfahrt. Und wir zahlten hin und zurück nur 25 Dollar. Kein Wunder, dass die deutschen Taxler nicht so glücklich sind, wenn sich das auch bei und ausbreitet.

An der Arena angekommen waren an den Eingängen haufenweise Deutsche, überall verstand Leona die Leute … drin kauften wir ein. Socken für die Mama, ein T-Shirt für Leo, einen Schaumstofffinger für den Papa. Pizza, Cola und Sprite mussten natürlich auch sein, während es Leo superwitzig fand, dass wir in der Arena der Airline sind, mit der wir heute geflogen waren. Beim Spiel hatte sie Spaß daran „Let’s go Heat“ mit den anderen Fans zu rufen. Die Partie war anfangs recht einseitig zugunsten der Heimmannschaft, wurde dann später noch einmal brutal spannend, leider verloren die Heat zum Ärger von Leona durch ein schwaches letztes Viertel mit 102:95. Dies allerdings erlebten wir nur noch am Liveticker mit, denn Leo war schlicht und einfach zu müde. Die kleine Maus schlief fast im Sitzen ein, so dass wir natürlich früher zum Hotel „uberten“. 

Morgen heißt es dann ausschlafen, denn der A380 der Lufthansa bringt uns erst am späten Nachmittag zurück nach Deutschland, über Frankfurt geht es nach Hause. Leo ist übrigens total begeistert, sie war dann auf dem größten Schiff der Welt (Allure of the Seas), dem größten Haus der Welt (Burj Khalifa Dubai) und im größten Flugzeug der Welt, dem A380. 

Wir melden uns nach unserer Ankunft in Penzberg noch mit den letzten beiden Tagebuch-Seiten.

2009/10, 2011, 2014/15 und 2017