01.07.2017 – Las Vegas (5)

Was ist das Beste, was man bei 43 Grad und leichtem Wüstenwind machen kann? Zimmer oder Pool? Die heutige Antwort: 9 Stunden Sightseeing. Dachte sich zumindest Rainer und plante für heute einen Ausflug auf den südlichen Teil des Strips. Also raus aus dem Hotel und links abgebogen. Wir wollten ja „nur“ kurz in drei Hotels und es fährt auch noch eine Sky-Tram, also alles kein Problem. Das man aber schon fast 20 Minuten benötigt um durch ein Hotel durch zu kommen und durch viele Kurven, Aufzüge und Wege einiges an Meter zurücklegt, kann man mal vergessen ;-).

Aber gut, der Weg ist in Vegas ja auch ein bisschen das Ziel und so schauten wir uns heute die Hotels „Aria“, „New York New York“, „Excalibur“ und „Mandalay Bay“ von innen an bis wir an unserem ersten Ziel angekommen sind. Zwischendrin tauschte Rainer noch kurz seine per App erspielte Eintrittskarte für die Cirque de Soleil Show von morgen Abend auf heute Abend um, da morgen das große Feuerwerk zum 4. Juli über dem Caesars Palace stattfindet (ja, am 2. Juli … weil halt Sonntag ist). Bianca und Leo konnten unterdessen eine italienische Baguettesemmel zum Frühstück genießen. Benny bekam natürlich auch ein Stück ab. Der kleine Mann hat nämlich schon ganz gut gelernt wie man mit lautem Quietschen erreicht, dass die Schwester ein Stück vom Essen abgibt, das kann in Zukunft noch lustig werden. Aber dafür wird die Leo dann auch wieder mit dem glücklichsten Lächeln angehimmelt.

Diese wiederum war happy als wir das erste Ziel des heutigen Tages erreicht hatten. Im Mandalay Bay gibt es das große Aquarium zu besichtigen. Fast so wie das SeaLife in München aber ein bisschen größer und exotischer. Leo die neben Walen und Delfinen ja auch eine Vorliebe für Haie hat, freute sich natürlich besonders über das riesige Haibecken und die Katzenhaie, Hammerhaie und Walhaie die darin herumschwammen. Wir bekamen dabei auch noch einiges von ihr über die Tiere erzählt. Aber auch die Piranhas, Quallen und weitere lustig aussehende Fische begeisterten unser kleine zukünftige Meeresbiologin (wenn es nach ihr geht…). Bianca freute sich über das Rochen-Streichelbecken, in dem es sogar Babys gab. Anders als bei unserem letzten Besuch gibt es mittlerweile auch noch einen zweiten Teil als Ergänzung zum Aquarium-Bereich, eine virtuelle Tour durch die Arktis und Antarktis. Durch berühren, interaktive Wände und Böden, Videotouren, 4D-Kino und Spiele lernte man viel über den eiskalten Teil der Erde.

Von der kalten Arktis ging es mit der Magnetschwebebahn dann zum brütend heißen Las Vegas-Strip zurück. Durch das Bellagio-Hotel, in dem Bianca und Rainer ja bei ihrer allerersten USA-Reise mit Ausblick auf den Springbrunnen geschlafen hatten hindurch und zurück auf die Straße. Puh, da war für alle erstmal trinken angesagt, was vor allem die Kleinen in diesem Urlaub richtig gut machen. Benny findet seine Teeflasche nicht mehr ganz so toll und will wie seine Schwester auch immer aus der großen Wasserflasche trinken.

Da wir noch etwas Zeit bis zum Abendprogramm überbrücken mussten, schauten wir uns noch das Paris, das Planet Hollywood und die Miracle Shops an. Also alles was eine Klimaanlage besitzt. Denn mittlerweile war es draußen bei gefühlten 50 Grad und praller Sonne nicht mehr auszuhalten. Leider hieß das aber auch, dass wir an einigen Geschäften vorbeigekommen sind. Noch vor ein paar Tagen hatten wir einen Koffer Luft, mittlerweile schaut das schon ein bisschen anders aus und das noch bevor wir im Disneyland waren. Bianca graust es jetzt schon ein bisserl vorm Kofferpacken, auch wenn wir da natürlich jetzt noch nicht dran denken.

Um Punkt fünf fanden wir uns im Hard Rock Cafe ein. Gut, ist bei uns jetzt nichts Außergewöhnliches aber heute hatte es dann doch mal einen besonderen Grund. Denn zufälligerweise sind Stephan und Thomas aus dem Münchner Tempel gerade in Las Vegas. Die beiden kennen Rainer schon seit Jahren (Jahrzehnte würde zu sehr nach alten Männern klingen) vom Fußball und sind auch an dem ein oder anderen Tattoo und Piercing von uns beiden schuld. Wie es der Zufall so will finden nämlich gerade die World Series of Poker in Vegas statt. Und wenn man es sonst schon nicht schafft, sich in München zu treffen muss man die Gelegenheit halt tausende Kilometer von zu Hause entfernt nutzen. Also einmal Abendessen im Hard Rock Cafe. War super lustig und darf gerne wiederholt werden. Leo war sogar von der Idee begeistert, dass die beiden heute ihre Babysitter sind, so schnell sind Mama und Papa uncool. Rainer hätte dann stellvertretend zu Rammstein gehen können und Bianca in eine Show. Am Ende blieb es dann aber doch beim ursprünglichen Plan. Die beiden Brüder gingen zu Rammstein und Rainer zu „Zumanity“ von Cirque de Soleil während Bianca sich tapfer mit Kinderwagen und beiden Kids zurück zum Hotel quälte, denn auch um halb acht war es noch nicht wirklich kühler.  

Die Show im New York New York war klasse, artistisch, erotisch und durch die Comedy-Acts zwischendurch auch immer wieder lustig. Das Ganze aufgrund der myVegas-App noch dazu kostenlos, da kann man nicht meckern. Auch Rainer schlug sich anschließend durch die Menschenmassen, die zum „Independence Day Weekend“ nach Las Vegas gekommen sind und erreichte gegen 22 Uhr das Zimmer. Zeit genug wieder Kräfte für morgen zu sammeln, es wird wohl wieder anstrengend werden …

next

2009/10, 2011, 2014/15 und 2017